City-Shooting in Leipzig mit Corinna

City-Shooting in Leipzig mit Corinna

 

City-Shooting in Leipzig mit Corinna: Für mich war es gleich in doppelter Hinsicht eine Premiere: zum Einen war es das erste Shooting mit Corinna und zum Anderen mein erstes City-Shooting in Leipzig. Leipzig eignet sich wunderbar für tolle Shootings – die Stadt ist unglaublich vielseitig – es gibt an jeder Ecke was Neues zu entdecken.

Mit Corinna hab ich mich am Hauptbahnhof getroffen. Bei Models, mit denen ich noch nie gearbeitet habe, versuche ich immer, vorher ein kurzes Vorgespräch durchzuführen, um ein Gefühl für das Model zu entwickeln – so merke ich schon an Mimik und Gestik so ein wenig, auf was ich später beim Shooting achten muss und was vielleicht gut funktionieren könnte. Außerdem erfahre ich im Gespräch natürlich auch, wie viel Erfahrung das Model bereits vor der Kamera hat. So auch diesmal. Bei Corinna habe ich schnell gemerkt, dass sie sehr selbstsicher ist und schon ganz gut weiß, was sie vor der Kamera machen möchte.

Geshootet wurde dann am Unicampus, am Augustusplatz und am Wilhelm-Leuschner-Platz – was eine große Bandbreite an verschiedenen Motiven in relativ kurzer Zeit ermöglichte.

Von Bildern vor Glasfassaden, wie im Titelbild zu sehen, in denen wunderbare Spiegeleffekte möglich sind, über Motive mit klassischen innerstädtischen Elementen, wie z.B. der Brunnen am Augustusplatz hin zu Photos im Grünen, wie in diesem Falle die Grünfläche am Wilhelm-Leuschner-Platz.

Corinna hat das wunderbar gemacht! Sie hat wirklich ein Gefühl dafür, wie sie sich bewegen muss und was bei ihr gut aussieht. Und so ist es uns gelungen, inkl.  einer Eispause bei Mr. Borella innerhalb von nur knapp zwei Stunden eine tolle Photostrecke zu realisieren. Vielen Dank liebe Corinna – das sollten wir mal wieder machen!

Am Ende bin ich deutlich früher als erwartet wieder zurück nach Halle (Saale) gefahren – glücklich über ein tolles Shooting und nach der Nachbearbeitung auch sehr zufrieden mit den Resultaten. An sich gab es da auch nicht viel nachzubearbeiten – manche Bilder hätte man fast eins zu eins so nehmen können, wie sie auf der Speicherkarte zu vorzufinden waren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.